BeBo®-Beckenbodentraining

Aufgabe und Funktion des Beckenbodens

Der Beckenboden ist eine aus vielen Muskeln bestehende Muskelgruppe. Er stabilisiert innere Organe und schützt vor ungewolltem Harn- und Stuhlabgang.

Ein starker und elastischer Beckenboden bringt Vorteile in der Schwangerschaft und bei der Geburt. Er muss das Gewicht des Babys tragen und unterstützt später die Wehentätigkeit. Während der Geburt wird er durch das Hormon Relaxin zur Dehnung und Entspannung gebracht.

Die Beckenbodenmuskulatur erfüllt auch wichtige Funktionen in der Sexualität. Zwischen Beckenboden und Blase, Atmung, Haltung und Stabilität bestehen wichtige Zusammenhänge, wie auch zwischen Psyche und Beckenboden.

Probleme bei schwacher Beckenbodenmuskulatur

Lässt die Elastizität und Spannung der Beckenbodenmuskulatur durch Erkrankungen, mit zunehmendem Alter oder nach einer Geburt nach, resultieren daraus zahlreiche Probleme, die den Alltag belasten und allgemein die Lebensqualität mindern. Dies sind insbesondere Blasen- und Inkontinenzprobleme.

Frauen sind insbesondere von der Belastungsinkontinenz betroffen. Das ist ein unkontrollierter Harnabgang beim Husten, Niesen etc. Der Grund ist, dass sie im Vergleich zu Männern ein breiteres Becken und eine schwächere Beckenbodenmuskulatur besitzen. Die Ursachen für eine Belastungsinkontinenz können Schwangerschaft und Geburt sein sowie die Wechseljahre mit einem sich verändernden Hormonspiegel.

Die Dranginkontinenz ist die häufigste Form der Inkontinenz bei Männern. Die Betroffenen verspüren einen extrem starken Harndrang, der urplötzlich auftritt. Eine Folge davon ist, dass Betroffene häufig nicht mehr rechtzeitig die Toilette erreichen.

Für wen ist Beckenbodentraining geeignet?

Beckenbodentraining kann Frauen und Männern gleichermassen empfohlen werden. Besonders große Bedeutung hat es vor und nach der Geburt sowie z.B. bei Blasen- und Darmschwäche, Übergewicht, Haltungsschwäche, Gebärmuttersenkung, Bindegewebsschwächen, nach Operationen im Beckenbereich und an der Prostata sowie bei Potenzproblemen.

Was kann ich tun?

Im Normalfall erfüllt die Beckenbodenmuskulatur ihre Funktion unwillkürlich, also ohne dass man sich dessen bewusst ist. Man kann die Muskulatur aber auch gezielt trainieren und festigen. Zu Beginn der Übungen ist eine fachliche Anleitung sinnvoll – als Einzeltherapie oder im Rahmen einer Gruppe. Hier erlernen sie spezielle Übungen, die problemlos in den Alltag integriert werden können. Nach einiger Zeit werden Sie bemerken, dass tägliches Üben langsam Erfolg zeigt und eine spürbare Besserung der Symptome eintritt.