Manuelle Lymphdrainage (MLD)

Voraussetzungen und Kostenübernahme

Die manuelle Lymphdrainage (MLD) ist Bestandteil klassischer physiotherapeutischer Arbeit und wird nach ärztlicher Verordnung von der Krankenkasse übernommen. Sie ist damit ein Bindeglied der physiotherapeutischen und ayurvedischen Behandlung und kann von beiden Seiten bedient werden. Besonders bewährt hat sie sich in Kombination mit ayurvedischen Entstauungstherapien und Ausleitungsverfahren.

Die manuelle Lymphdrainage hat das Ziel, überschüssige Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe („Schwellungen“) zu entstauen und den Abfluss der Lymphe anzuregen.

Die MLD wirkt u.a. unterstützend bei:

  • Verletzungen und daraus resultierenden Schwellungen,
  • Hauterkrankungen,
  • rheumatischen Erkrankungen,
  • bevorstehenden Operationen,
  • Problemen nach Operationen und
  • der Entschlackung des Körpers.
 

Ich bin EMR-anerkannter Lymphtherapeut und biete diese therapeutische Behandlung für Privatzahlende sowie als Leistung der Grundversicherung auf Verordnung eines Arztes oder einer Ärztin an.

Weitere Informationen